Balkendiagramme

Balkendiagramme sind die einfachste Variante, um diskrete Daten zu visualisieren. In einem Balkendiagramm wird für jede mögliche Ausprägung des untersuchten Merkmals ein Balken gezeichnet. Dessen Höhe ist proportional zur jeweiligen Häufigkeit des Merkmals. Es ist für die Grafik selbst egal, ob hier relative oder absolute Häufigkeiten verwendet werden, es ändert sich nur die Skala auf der \(y\)-Achse.

Kurz am Rande: Das Balkendiagramm heißt genaugenommen Säulendiagramm, da die Daten als vertikale Säule dargestellt werden. Ein Balkendiagramm hingegen hätte man, wenn die komplette Grafik um 90 Grad nach rechts gedreht wird. Das Erstellen dieses Diagramms geht aber genauso wie beim Säulendiagramm, und ich finde den Begriff „Balkendiagramm“ einfach schöner 🙂

Klausuraufgaben
deskriptive_statistik_3dcoverIm eBook-Shop gibt es Klausuraufgaben zu diesem Thema!
Zu den eBooks

Beispielaufgabe

Wir benutzen die Daten aus dem Artikel zu Häufigkeitstabellen:

Semester \(i\) 1 2 3 4 5 6 7
\(h_i\) 20 4 13 9 21 5 8
\(f_i\) 0.25 0.05 0.1625 0.1125 0.2625 0.0625 0.1
\(F_i\) 0.25 0.3 0.4625 0.575 0.8475 0.9 1

Damit zeichnen wir nun ein Balkendiagramm für die absolute (die Zeile \(h_i\)) und relative (die Zeile \(f_i\)) Häufigkeit für jedes Semester.

balkendiagramm

Hier sieht man nun, dass sich nur die Skalierung der \(y\)-Achse ändert; die (relativen) Höhen der Balken bleiben gleich.

2 Gedanken zu „Balkendiagramme

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.